Viel oder wenig

Viel verstehe ich. Manchmal viel mehr, dann wieder weniger.
Würde ich mehr verstehen, käme ich vielleicht den Weltengeheimnissen auf die Spur.

So aber beschränke ich mich im wesentlichen auf die kleinen Dinge, auf die Zwischenmenschlichkeiten und auch hier hänge ich schon, weil sie so voller Unwägbarkeiten und Gefahren stecken, voller geheimer und verborgener Ecken.

An den Kanten der Ecken bleibt schon manch einer hängen, reißt sich blutende Wunden,  die nur gesunden, wenn die Seele nicht nur an einem seidenen Faden hängt, wenn sie stabil in sich selbst ruht, genügend Mut / Energie und Kraft auf Vorrat hat, um Wunden zu schließen,  die durch die Schwierigkeiten in der Zwischenmenschlichkeit entstehen konnten.

Manchmal verstehe ich viel, doch meist viel zu wenig.

Weltengeheimnisse sollen meinetwegen die anderen erkunden. Das Universum bleibt MIR ein großes Rätsel, das ich wie ein staunendes Kind bewundere und mit großer Demut betrachte.

Manchmal möchte ich mehr wissen, aber wie schön ist es doch auch, staunend vor Geheimnissen zu stehen und gleichzeitig zu wissen,  ICH werde sie nie ergründen können, denn ich bin nur ein Mensch unter den vielen, die zur gleichen Zeit mit mir hier wohnen (eines der vielen schwankenden Schilfrohre) auf diesem Wunderplaneten,
den wir Erde nennen.

Es ist ein älterer Text von mir, den ich beim Durchblättern meiner ziemlich großen  Datei fand.
Im September vor sieben Jahren ist er entstanden und ich habe kaum ein Wörtchen daran verändert …

16 Gedanken zu „Viel oder wenig

  1. Das sind so Texte, liebe Bruni, die stehen wohl für immer. Nie weiß ICH viel oder gar mehr, immer stoße ich mich in den zwischenmenschlichen Beziehungen wund und heile wieder, aber immer auch (und das sage ich mit großer Bescheidenheit) strebe ich danach, Weltengeheimnisse zu erkunden. Wenn ich es nicht tue – wer sonst? 😉 🙂

    Gefällt 5 Personen

  2. Da hast Du berührende Zeilen ausgegraben, liebe Bruni, wie sollen wir den Weltgeheimnissen auf die Spur kommen, wenn wir schon an dem Miteinander oft scheitern – aber wir sind Menschen, keine Übermenschen und das finde ich sogar tröstlich.

    Gefällt 2 Personen

      1. Da stimme ich Dir zu, liebe Bruni, Menschen die mit großen Geistesgaben – oft sind es Naturwissenschaftler, Musiker,Dichter begabt sind, sind nicht immer die glücklicheren Menschen und können im zwischenmenschlichen Bereich auch Ekel sein- ich bin sehr froh, nur ein ganz normaler Mensch zu sein, dem logisches Denken schon viel Mühe bereitet…ich hab’s eher mit der weiblichen Logik und dem Pi mal Daumen -:))

        Gefällt 1 Person

  3. Ein ganz wundervolles Prosapoem, liebe Bruni, sachte erinnernd an einen meiner Lieblingsphilosophen, Blaise Pascal,
    die Menschen können den Kosmos niemals vollständig verstehen, das ist einfach nur natürlich …
    Herzliche Morgengrüße vom Finbar

    Gefällt 1 Person

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Verarbeitung deiner Daten durch diese Webseite bzw. WordPress (Wordpress.com, Gravatar, Akismet) einverstanden. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.